Praxis

Strahlentherapie Horb am Neckar

Unsere Praxis steht allen Patientinnen und Patienten (alle Kassen und Privat), die einer Strahlenbehandlung bedürfen, zur Verfügung. Ihre gesetzliche Krankenkasse übernimmt die Kosten Ihrer Behandlung.

Wir nehmen uns so viel Zeit für Sie, wie Sie benötigen! Unsere Termine sind stets verbindlich und Warte­zeiten werden vermieden. Unter Berücksichtigung Ihrer individuellen Bedürfnisse bieten wir Ihnen in unserer Praxis eine moderne, leitlinien­gerechte Strahlentherapie mit mensch­licher Zuwendung und Empathie an.

Behandlungs­spektrum

Mit unserer neuen High Tech Ausstattung sind wir optimal in der Lage, auch  komplexeste Tumorerkrankungen hochpräzise, effizient, schonend und schnell zu therapieren.

Auch für die Behandlung gutartiger Erkrankungen des Bewegungsapparats wie dem Fersensporn, dem „Tennisellenbogen“ und bei schmerzhaften Arthrosen stehen wir Ihnen weiterhin zur Verfügung. Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gern!

Unser Behandlungsspekrum umfasst die …

Behandlung von Tumorentitäten
  • Hirntumore (z. B. Glioblastom, Astrozytom)
  • Kopf-Hals-Tumore (z. B. Mundbodenkarzinom, Larynxkarzinom)
  • Lungentumore
  • Gastrointestinale Tumore (z. B. Ösophaguskarzinom, Magenkarzinom, Rektumkarzinom)
  • Gynäkologische Tumore (z. B. Karzinom der Gebärmutter und Vagina)
  • Mammakarzinom
  • Knochen- und Weichteilsarkome
  • Lymphome
  • Tumore des Urogenitaltraktes (z. B. Prostatakarzinom, Blasenkarzinom)
  • dermatologische Tumore (Basaliom, Spinaliom, malignes Melanom)
Behandlung von benignen degenerativen und hyperproliferativen Erkrankungen
  • Omarthrose
  • Coxarthrose
  • Gonarthrose
  • Polyarthrose der Hand
  • Heberdenarthrose
  • Bouchardarthrose
  • Rhizarthrose
  • Frozen Shoulder (z. B. Periarthrosis humeroscapularis)
  • Ossifikationsprophylaxe (z. B. vor Hüftgelenks-OP)
  • Tendinitis
  • Bursitis
  • Synovialitis
  • Calcaneodynie (Fersensporn)
  • endokrine Orbitopathie
  • M. Dupuytren, M. Ledderhose, Induratio Penis Plastica
Palliative Bestrahlungen bei Metastasen aller Tumorerkrankungen

Ferner führen wir palliative Bestrahlungen bei Metastasen aller Tumorerkrankungen durch. Dank modernster Technik sind wir in der Lage, die neuesten Strahlentherapieverfahren anzuwenden und können selbst komplexeste Tumorerkrankungen hochpräzise, effizient, schonend und deutlich schneller als bisher behandeln. Dazu nutzen wir Strahlentherapieverfahren wie

  • die konformale Bestrahlung mittels Multileafkollimation
  • die Intensitätsmodulierte Strahlentherapie (IMRT)
  • Brachytherapie (Afterloading)
  • die Image-guided radiotherapy (IGRT) oder
  • die Atemgating (Atemgetriggerte Bestrahlung)
  • die Rapid Arc (VMAT)
Behandlung mit Tumortherapiefeldern (TTF)

Als weitere Therapieform bieten wir Patientinnen und Patienten mit einem neu diagnostizierten oder rezidivierenden Glioblastom zusätzlich eine Behandlung mit Tumortherapiefeldern (TTF) an.

Was ist Optune?
Optune® ist eine etablierte, nicht-medikamentöse Krebstherapie für Patientinnen und Patienten mit einem neu diagnostizierten oder rezidivierenden Glioblastom. Beim neu diagnostizierten Glioblastom wird Optune in der Regel nach der Operation und Bestrahlung, in Kombination mit der Erhaltungschemotherapie, angewendet. Die Therapie beruht auf dem Einsatz von elektrischen Wechselfeldern, sogenannten Tumortherapiefeldern (TTFields), die den Zellteilungsprozess (Mitose) stören und so gezielt das Tumorwachstum hemmen, ohne dabei die gesunden, ruhenden Zellen zu schädigen. Tumortherapiefelder werden über sogenannte Transducer Arrays abgegeben. Hierbei handelt es sich um speziell entwickelte Keramikgelpads, die direkt auf der Kopfhaut platziert werden. Ein kleines, tragbares Gerät, das entweder über einen Akku oder an der Steckdose betrieben werden kann, erzeugt die elektrischen Wechselfelder mit niedriger Intensität und intermediärer Frequenz.

Vorteile einer Behandlung mit Optune?
Optune ist eine ambulante Therapie. Auch der Therapiestart sowie die Einweisung in die Verwendung der Optune-Therapie erfolgen normalerweise zu Hause. Das Optune-Gerät kann in einer Tasche oder einem Rucksack mitgeführt werden, wodurch die Patientinnen und Patienten mobil bleiben und ihren Alltagsaktivitäten wie gewohnt nachgehen können. Durch die nicht-invasive, lokale Anwendung ist Optune nebenwirkungsarm; einzig beobachtete Nebenwirkung sind leichte bis moderate Hautreizungen, die sich aber gut behandeln lassen.

Vorteile im Überblick:

  • Verlängert das Überleben signifikant
  • Ambulante Behandlung
  • Gut in den Alltag integrierbar
  • Nicht-invasive und lokale Behandlung
  • Nebenwirkungsarm
  • Weitere Informationen auf www.optune.de

Ärzte

Ihre Ärzte in der Strahlen­therapie
Horb am Neckar

Claudia Born

Fachärztin für Strahlentherapie Palliativmedizin

Curriculum Vitae
  • Studium der Humanmedizin an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und Eberhard Karls Universität Tübingen
  • 2007
    Approbation als Ärztin
  • 2008-2017
    Facharztausbildung am Marienhospital Stuttgart in der Klinik für Strahlentherapie und Palliativmedizin
  • 2017
    Fachärztin für Strahlentherapie
  • 2018-2022
    Ambulante und klinische Tätigkeit als Strahlentherapeutin im Marienhospital Stuttgart und im MVZ an den Standorten Marienhospital und Robert-Bosch-Krankenhaus
  • 2020
    Zusatzweiterbildung Palliativmedizin
  • seit 2023
    Fachärztin für Strahlentherapie in Horb

Ausstattung

Technische Ausstattung der Praxis

Linearbeschleuniger

Varian TrueBeam mit On-Board-Imaging und Identify SGRT-System. Mit Hilfe des TrueBeam können modernste Bestrahlungstechniken wie etwa bildgeführte Strahlentherapie oder Rapid Arc leicht und sicher am Patienten umgesetzt werden. Für die Patientenpositionierung verwenden wir einen kameragestützten Oberflächenscan, der jede Abweichung der Patientenposition in Echtzeit registriert (Surface Guided Radiotherapy=SGRT). Dies erhöht zusätzlich die Sicherheit und Genauigkeit der Behandlung sowie den Komfort, da Patienten für die Bestrahlung nicht mehr angezeichnet werden müssen.

HDR-Afterloadingsystem

Typ GammaMedplus iX

Das HDR Afterloading System kommt bei der Brachytherapie zum Einsatz. Diese ist ein Schwerpunkt unserer Praxis.

Diese wird einerseits als alleinige Bestrahlungsoption eingesetzt andererseits wird sie auch in Kombination mit der Teletherapie angewandt. In unserer Praxis behandeln wir vor allem gynäkologische Tumoren mit dieser Technik.

Zum anderen kann die Brachytherapie im Rahmen der palliativen Therapie eingesetzt werden, dies insbesondere bei inoperablen Tumoren oder erneutem Tumorwachstum in bereits vorbestrahltem Gebiet.

Hier kann die Brachytherapie durch Reduktion der Tumormasse oder Beseitigung von Komplikationen wie Blutung, belästigendem Foetor und Schmerzen einen entscheidenden Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität des Patienten leisten.

20-Zeilen CT mit großer Gantry (Big Bore)

Typ SOMATOM Confidence 20 Zeilen, der Firma Siemens

Die CT-basierte 3D-Bestrahlungsplanung stellt einen der Meilensteine der Entwicklung der modernen Strahlentherapie dar. Wurde früher nur 2D mit einem sogenannten Simulator (Röntgendurchleuchtung) geplant, so ist durch den Computertomografen eine individuelle 3D-Planung möglich.

Hierdurch werden Tumoren besser sichtbar und behandelbar und gesundes Gewebe effizienter geschont. Durch die sehr kurze Untersuchungsdauer wird die Strahlungsbelastung in der Planung stark reduziert.